Pressemitteilungen

Setra bietet individualisierte On-Bord-Videos an

22.02.2011

  • Vierminütiger Begrüßungsfilm mit nützlichen Tipps in elf Sprachen
  • Zusätzlicher Service von Setra entlastet den Fahrer
  • Busunternehmen können persönliche Botschaften integrieren

Stuttgart/Neu-Ulm - Die Daimlermarke Setra baut den Kundenservice weiter aus. Seit Jahresbeginn können Busunternehmer die Fahrgäste mit einem persönlichen On-Board-Video in ihrem Setra Omnibus begrüßen. In dem vierminütigen Film werden die Passagiere mit attraktiven Aufnahmen über die ökologischen Vorzüge des Busreisens sowie die speziellen Sicherheits- und Komforteigenschaften der Setra Reisebusse informiert. Gut sichtbar werden auf den Bordmonitoren vor Reisebeginn dabei nützliche Hinweise zur Bedienung der Sitze sowie der Service-Sets gegeben, mit denen die Leseleuchten sowie die Lüftung eingestellt werden können. Zudem werden die Passagiere in dem Video auf die gesetzliche Anschnallpflicht in Omnibussen der Setra TopClass 400 und Setra ComfortClass 400 aufmerksam gemacht.

On-Board-Video in elf Sprachen verfügbar

Der Film ist in den elf Sprachen deutsch, englisch, französisch, spanisch, italienisch, niederländisch, griechisch, portugiesisch, slowakisch, polnisch und norwegisch verfügbar. Busunternehmer können ohne großen Aufwand ihre individuellen Botschaften an ihre Kunden einfließen lassen, ob mit dem Einblenden des Firmenlogos, einer Diashow oder eines eigenen Filmes. Die Kunden haben die Wahl und können sich bei den jeweiligen Setra Generalvertretern und Vertriebsmitarbeitern über die Individualisierung und deren Kosten beraten lassen. Ebenso kann das On-Board-Video über den Internetauftritt der Marke www.setra.de bestellt werden.

Video-Service entlastet den Busfahrer

Lothar Holder, Geschäftsführer Vertrieb Setra Omnibusse, EvoBus GmbH, sieht in dem modernen Video-Angebot Komfort und Sicherheit vereint: „Mit dem Service des individualisierten On-Board-Video unterstützen wir unsere Kunden, um Werbung in eigener Sache zu machen. Zudem entlasten wir so auch die Busfahrer, die sich nun noch besser auf den Verkehr konzentrieren können.“